Fallen Sie nicht auf diese 8 häufigsten Webdesign-Fehler herein

Webdesign ist eine Kunst, die Technologie mit Psychologie verbindet. Ihre Website fungiert als stiller Repräsentant Ihrer Marke im digitalen Universum. Seien Sie jedoch vorsichtig: Versteckte Gefahren wie schlechte Planung, Probleme mit der Benutzererfahrung oder Missachtung von SEO können Bedrohungen darstellen, die das Engagement, den Verkehr oder den Ruf Ihrer Website beeinträchtigen.

Sowohl Neulinge als auch Veteranen machen häufig Fehler, die den Erfolg einer Website gefährden. Aber wenn Sie sich mit potenziellen Fehlern vertraut machen, kann Ihre Website fantastisch aussehen und effizient und benutzerfreundlich sein.

Werfen wir also einen Blick auf die 8 häufigsten Fehler beim Website-Design und erfahren, wie wir sie in unseren Projekten vermeiden können.

Fehler 1: Mangel an klarer Vision und Planung

Ohne eine klare Vision und einen soliden Plan könnte Ihr Website-Projekt schnell scheitern. Eine klar definierte Vision dient als Karte, die Sie zur Erreichung Ihrer Ziele führt, indem sie Ziele, Zielgruppendemografie, Inhaltsanforderungen und die Faktoren umreißt, die Ihr Projekt auszeichnen.

Ohne einen Plan könnten Ihre Ziele aus dem Blickfeld geraten und eine hübsche, aber ineffektive Website zurückbleiben, die es nicht schafft, Besucher anzusprechen oder die gewünschten Benutzerziele zu erreichen.

Mangelnde Planung führt zu Chaos und Ineffizienz, was zu Terminüberschreitungen, überhöhten Budgets oder beeinträchtigter Designqualität führt. Ein umfassender Plan hilft, diese Hürden zu bewältigen, indem er Ziele, Zeitpläne, Budgets und wichtige Designmerkmale detailliert darlegt.

Wie können Sie also eine klare Vision und einen klaren Plan entwickeln?

  • Bestimmen Sie den Zweck Ihrer Website. Erfolgt es zum Verkauf, zu Informationszwecken, zur Präsentation Ihres Portfolios oder für etwas ganz anderes?
  • Erkennen Sie Ihre Website und passen Sie sie an ihre Vorlieben, Verhaltensweisen und Bedürfnisse an.
  • Untersuchen Sie Ihre Konkurrenten. Erkennen Sie, wo sie sich auszeichnen und wo Sie sie übertreffen können.
  • Planen Sie die Struktur Ihrer Website. Beschreiben Sie die Anzahl und den Inhalt der Seiten. Erstellen Sie eine erste Sitemap und ein Wireframe.

Nehmen Sie sich im Vorfeld Zeit für die Planung, dies wird sich durch eine reibungslosere Ausführung und eine bessere Website auszahlen und dabei sowohl Zeit als auch Stress sparen.

Fehler 2: Missmanagement der Benutzererfahrung

User Experience oder UX ist ein integraler Bestandteil des Webdesigns. UX beeinflusst nicht nur das Erscheinungsbild und die Funktionsweise Ihrer Website, sondern bestimmt auch das Gefühl, wenn Menschen mit ihr interagieren. Das Ignorieren von UX wäre so, als würde man ein fantastisches Geschäft aufbauen, aber keinen Eingang für Kunden lassen, obwohl das Erscheinungsbild zwar ansprechend aussieht, aber keinen greifbaren Nutzen bietet.

Wie können Sie UX auf Ihrer Website verbessern?

  • Genießen Sie die Einfachheit. Gestalten Sie die Navigation auf Ihrer Website intuitiv und die Informationen leicht zugänglich.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Website responsive ist. Es sollte ein optimales Erlebnis auf allen Geräten bieten – Desktop oder Mobilgerät.
  • Geschwindigkeit zählt. Ladezeiten, die die Erwartungen der Benutzer übertreffen, können sie frustrieren und dazu führen, dass sie Ihre Website ganz verlassen, sodass sie Ihre Bemühungen vollständig aufgeben. Stellen Sie sicher, dass Ihre Bilder und Skripte optimiert sind.
  • Ermutigen Sie Benutzer zum Feedback. Wenn Kunden ihre Ideen einfacher zum Ausdruck bringen können, können Erkenntnisse gewonnen werden, die zu Verbesserungsmöglichkeiten führen.
Lesen:  Delta 10 THC: Was ist das und warum sollten Sie darüber Bescheid wissen?

UX-Priorisierung bedeutet, eine attraktive Website zu erstellen und den Benutzern eine angenehme Benutzerreise zu bieten, die häufigere Besuche und ein tieferes Engagement fördert.

Fehler 3: Schlechte mobile Reaktionsfähigkeit

Mobile Reaktionsfähigkeit ist ein Muss beim Website-Design. Das bedeutet, dass Sie sicherstellen müssen, dass sich Ihre Website perfekt an den Bildschirm jedes Geräts anpasst – egal ob Desktop, Laptop, Tablet oder Smartphone – unabhängig von der Bildschirmauflösung.

Da mehr als die Hälfte des Website-Verkehrs allein von mobilen Nutzern stammt, könnte eine fehlende Optimierung für diese Geräte Sie einen enormen Teil Ihrer Zielgruppe kosten.

Stellen Sie sich vor, Sie navigieren auf Ihrem Smartphone durch eine Desktop-Site und zoomen und scrollen ständig, während Sie versuchen, auf deren Inhalte zuzugreifen. Das ist die Erfahrung, die Benutzer machen, wenn die Reaktionsfähigkeit für mobile Benutzer vernachlässigt wird.

Wie können Sie mobile Reaktionsfähigkeit erreichen?

  • Verfolgen Sie einen Mobile-First-Designansatz. Beginnen Sie mit kleinen Bildschirmen und arbeiten Sie sich für ein optimiertes mobiles Design vor.
  • Nutzen Sie reaktionsfähige Designtechniken wie flexible Bilder und fließende Raster, um sicherzustellen, dass sich Ihr Layout nahtlos an alle Bildschirme anpasst.
  • Überprüfen Sie Ihr Design auf verschiedenen Geräten und Bildschirmgrößen, um sicherzustellen, dass es eine konsistente Leistung liefert.
  • Machen Sie Navigation und Tasten für Mobilgeräte Touchscreen-freundlich. Kleine Tasten reichen auf Mobilgeräten einfach nicht aus.

Die Vernachlässigung der mobilen Reaktionsfähigkeit könnte das Benutzererlebnis und das Suchmaschinenranking beeinträchtigen. Durch die Priorisierung stellen Sie sicher, dass Ihre Website ein breiteres Publikum anspricht und gleichzeitig für alle zugänglich und benutzerfreundlich bleibt.

Fehler 4: Komplexe Designs

Komplexe Designs können Ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen, aber das Design sollte über das bloße Aussehen hinausgehen. Es muss Informationen effektiv kommunizieren und für Benutzer zuverlässig funktionieren. Wenn Sie es mit zu vielen komplexen Details übertreiben, kann dies dazu führen, dass Benutzer Ihre Website endgültig verlassen und später aus Verwirrung nicht mehr zurückkehren. Darüber hinaus verlangsamen komplizierte Designs Websites, wirken sich negativ auf SEO-Rankings aus und erfordern zusätzliche Ressourcen für Entwicklungs- und Wartungskosten.

Wie können Sie es einfach und effektiv halten?

  • Übernehmen Sie das Mantra „Weniger ist mehr“, indem Sie nur das Wesentliche behalten und alles andere wegwerfen.
  • Machen Sie das Beste aus Leerzeichen. Nutzen Sie es nicht als verschwendeten Platz: Nutzen Sie es als Orientierungshilfe für Benutzer und lassen Sie gleichzeitig Ihren Inhalt atmen.
  • Halten Sie sich an eine einheitliche Farbpalette und Typografie, um die Übersichtlichkeit zu wahren und eine kohärente Markenidentität zu etablieren.
  • Bieten Sie ein intuitives Navigationserlebnis, damit Benutzer schnell und mühelos finden, wonach sie suchen
Lesen:  So beschleunigen Sie den Redaktionsprozess in WordPress mit Oasis Workflow

Machen Sie es sich zur Aufgabe, eine benutzerfreundliche Website zu erstellen, die effektiv kommuniziert. Stellen Sie die Benutzerbedürfnisse durch intuitive Designs in den Vordergrund – das bedeutet erfolgreiches Website-Design!

Fehler 5: Vernachlässigung von SEO-Praktiken

SEO ist die Roadmap, die Besucher auf Ihre Website führt. Wenn Sie sie also vernachlässigen, könnte Ihnen ein riesiges potenzielles Publikum entgehen. Eine schlechte Sichtbarkeit in Suchmaschinen führt zu verpassten Verkaufschancen, während verschiedene Designentscheidungen, wie langsame Ladezeiten oder mangelnde Kompatibilität mit Mobilgeräten, sich negativ auf das Ranking auswirken und die Sichtbarkeit insgesamt beeinträchtigen können.

Wie können Sie also SEO-Praktiken in Ihr Design integrieren?

  • Suchmaschinen bestrafen Websites, die langsam laden; um die Ladezeiten durch die Optimierung von Bildern, Skripten und CSS-Dateien zu verbessern.
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Website für Mobilgeräte geeignet ist, da Suchmaschinen mobilfreundliche Websites in ihren Ergebnissen höher einstufen.
  • Gestalten Sie Ihre Website benutzerfreundlich. Eine logische Struktur hilft sowohl Besuchern als auch Suchmaschinen, den Inhalt leicht zu verstehen.
  • Verwenden Sie beim Hochladen von Bildern Alt-Tags. Mithilfe dieser Beschreibungen können Suchmaschinen Ihre Bilder besser verstehen und die Sichtbarkeit in den Bildsuchergebnissen erhöhen.

SEO und Design gehen Hand in Hand; Integrieren Sie SEO-Praktiken in den Designprozess, um sicherzustellen, dass Ihre großartig gestaltete Website von möglichst vielen Benutzern so viel Anerkennung erhält.

Fehler 6: Die Geschwindigkeit der Website vernachlässigen

Beim Entwerfen von Websites sollte die Geschwindigkeit einer Website niemals als selbstverständlich angesehen werden, da Benutzer nicht auf langsam ladende Seiten warten. Sogar Sekunden Verzögerung erhöhen die Absprungrate deutlich und Suchmaschinen wie Google ranken schnellere Websites höher.

Wie können Sie Ihre Website beschleunigen?

  • Bilder optimieren. Hochauflösende Bilder können die Ladezeiten verlangsamen; Um sie für schnellere Ladezeiten zu optimieren, komprimieren Sie und wählen Sie geeignete Dateiformate für schnellere Downloads aus.
  • Beschränken Sie die starke Abhängigkeit von JavaScript und CSS, da dies die Ladezeiten erheblich verlängern kann. Stellen Sie sicher, dass Ihre Skripte vor der Bereitstellung minimiert und kombiniert werden.
  • Nutzen Sie ein Content Delivery Network (CDN). Ein CDN speichert Ihre Website auf globalen Servern im Cache, um schnelle Ladezeiten unabhängig vom Standort des Benutzers zu gewährleisten.
  • Nutzen Sie Browser-Caching. Dies ermöglicht schnellere Ladezeiten, wenn Benutzer Ihre Website erneut besuchen, und trägt dazu bei, dass Benutzer schneller als je zuvor finden, wonach sie suchen.

Denken Sie daran, jede Sekunde zählt! Die Optimierung der Website-Geschwindigkeit verbessert das Benutzererlebnis, verbessert Ihr Suchmaschinenranking und erhöht die Wahrscheinlichkeit, Besucher in Kunden zu verwandeln.

Fehler 7: Fehler beim Testen und Debuggen

Beim Entwerfen kann es leicht passieren, dass die Wichtigkeit des Testens und Debuggens außer Acht gelassen wird, aber das geht nicht. Diese Schritte stellen sicher, dass Ihre Website reibungslos funktioniert, und eliminieren gleichzeitig alle Fehler, die die Benutzererfahrung beeinträchtigen könnten.

Bewusstes Testen und Debuggen vor dem Start einer Website kann dazu führen, dass Benutzer auf Funktionsprobleme, fehlerhafte Links oder Störungen stoßen, die sie frustrieren, das Benutzererlebnis beeinträchtigen und dem Image Ihrer Marke schaden.

Wie können wir gründliches Testen und Debuggen sicherstellen?

  • Testen Sie Ihre Website auf verschiedenen Geräten und Browsern – Smartphones, Desktop-Computer mit Chrome oder Safari sollten alle reibungslos funktionieren – bevor Sie damit live gehen.
  • Führen Sie wie erwartet Funktionstests von Formularen, Schaltflächen, Navigationslinks und Links durch.
  • Führen Sie Usability-Tests durch. Beobachten Sie, wie echte Benutzer mit Ihrer Website interagieren, um störende Probleme zu erkennen.
  • Automatisierte Testtools können Zeit sparen und Probleme aufdecken, die bei manuellen Tests übersehen wurden.
Lesen:  12 Online-Tools zur Auswahl der Farbpalette der Benutzeroberfläche

Testen und Debuggen sollten über das bloße Finden von Fehlern hinausgehen. Sie tragen dazu bei, das ideale Website-Erlebnis für Ihre Benutzer zu schaffen und einen hervorragenden Ruf der Website aufzubauen. Indem Sie Zeit in gründliche Test- und Debugging-Verfahren investieren, bereiten Sie sich auf nahtlose Benutzerreisen und eine einwandfreie Website-Präsenz vor.

Fehler 8: Versäumnis, regelmäßig zu aktualisieren und zu warten

Vergessen Sie nicht die fortlaufenden Aktualisierungen und Wartungsarbeiten, die für Ihre Website erforderlich sind, nachdem sie online geschaltet wurde. Auch nach der Einführung bleibt seine Wartung von entscheidender Bedeutung.

Warum? Die digitale Landschaft entwickelt sich ständig weiter. Die Technologie schreitet voran, Trends ändern sich und es entstehen ständig Sicherheitsbedrohungen. Eine Website ohne regelmäßige Wartung und Updates wird schnell veraltet, unsicher und weniger effektiv.

Das Vernachlässigen von Updates könnte dazu führen, dass Ihre Website mit neuen Browser- oder Software-Updates kollidiert, Sicherheitslücken aufdeckt und hinter den Erwartungen der Benutzer und Branchentrends zurückbleibt.

Wie können Sie Ihre Website frisch und aktuell halten?

  • Halten Sie einen regelmäßigen Aktualisierungsplan für Ihre Website-Software, CMS-Plattform und Plugins ein, um mit neuen Technologien kompatibel zu bleiben und gleichzeitig Sicherheitslücken zu schließen. Dies stellt die Kompatibilität sicher und minimiert Schwachstellen.
  • Inhalte sollten regelmäßig überprüft und aktualisiert werden. Veraltetes Material kann SEO-Bemühungen schaden und Ihre Website unorganisiert und desinteressiert erscheinen lassen.
  • Führen Sie regelmäßige Backups durch. Wenn etwas Unerwartetes schief geht, können Sie Ihre Website schnell wieder wiederherstellen, wenn Sie über aktuelle Backups verfügen.
  • Behalten Sie die Leistung Ihrer Website im Auge. Nutzen Sie Website-Analysen, um potenzielle Probleme oder Verbesserungsmöglichkeiten zu erkennen.

Ihre Website ist nicht etwas, das Sie „einrichten und vergessen“ sollten. Durch regelmäßige Updates und Wartung sorgen regelmäßige Sicherheitsupgrades für ein positives Benutzererlebnis bei jedem Besuch Ihrer Website.

Abschluss

Die Einrichtung einer herausragenden Website geht weit über ein ansprechendes Design hinaus. Dazu gehört die Bereitstellung eines außergewöhnlichen Benutzererlebnisses, die Einhaltung von Best Practices für die mobile Reaktionsfähigkeit, die Beibehaltung der Einfachheit bei gleichzeitiger Optimierung der Geschwindigkeit, die Einhaltung von SEO-Best Practices sowie die Durchführung regelmäßiger Tests und Aktualisierungen.

Wenn Sie diese acht häufigen Website-Fehler vermeiden, wird sich Ihre Website auf dem digitalen Schlachtfeld von heute von der Masse abheben. Eine gut kuratierte, benutzerfreundliche und effiziente Website kann das Engagement der Benutzer steigern, die Markenbekanntheit im Internet steigern und zu ihrem Erfolg beitragen.

Vergessen Sie jedoch nicht: Wenn wir lernen und Fortschritte machen, werden Fehler unweigerlich passieren. Der Schlüssel liegt darin, diese als Möglichkeiten für die persönliche Weiterentwicklung im Design zu nutzen.

Aktuelle Artikel:

Empfohlen