Gerüchten zufolge sollen die Mixed-Reality-Headsets von Apple 5.000 Nits überschreiten

Hinweis: Der folgende Artikel hilft Ihnen dabei: Gerüchten zufolge sollen die Mixed-Reality-Headsets von Apple 5.000 Nits überschreiten

Gerüchten zufolge sollen die Mixed-Reality-Headsets von Apple 5.000 Nits überschreiten

Zu Apples mit Spannung erwartetem Mixed-Reality-Headset Reality Pro sind neue Details aufgetaucht, die darauf hindeuten, dass es über pixeldichte und helle Displays verfügen könnte. Das AR/VR-Headset soll am 5. Juni 2023 auf der Worldwide Developers Conference vorgestellt werden.

Ross Young, CEO von Display Supply Chain Consultants, bekannt für die Bereitstellung präziser Informationen über Apple-Produkte ging zu Twitter, um einige Spezifikationen offenzulegen zum Produkt.

Laut Youngs Tweet wird das gemunkelte AR/VR-Headset mit zwei 1,41-Zoll-Micro-OLED-Bildschirmen ausgestattet sein, die jeweils eine erstaunliche Pixeldichte von 4.000 ppi bieten. Darüber hinaus verriet er, dass diese Displays eine Helligkeit von über 5.000 Nits erreichen werden, was ein visuell atemberaubendes Erlebnis gewährleistet. In einem anschließenden Tweet fügte Young hinzu, dass das Headset voraussichtlich eine 4K-Auflösung pro Auge liefern wird, was die immersive Bildqualität weiter verbessert.

Ein Vergleich dieser Spezifikationen mit anderen Headsets ist aufgrund der begrenzten verfügbaren Informationen von Mitbewerbern schwierig. Allerdings bedeutet die Spitzenhelligkeit von 5000 Nits einen großen Fortschritt für VR-Headsets. Aktuelle Angebote wie Meta Quest 2 erreichen maximal etwa 100 Nits, es fehlt die Unterstützung für High Dynamic Range (HDR)-Inhalte. Im Gegensatz dazu verspricht das Headset von Apple, HDR zu unterstützen und so einen hervorragenden Kontrast, lebendige Farben und außergewöhnliche Highlights zu ermöglichen.

Wenn Apple die angestrebten 5000 Nits erreicht, wird es nicht nur seine Konkurrenten übertreffen und einen neuen Standard in der Anzeigequalität setzen, sondern auch den Grundstein dafür legen zukünftige Augmented Reality (AR)-Brillendie eine hohe Helligkeit erfordern, um externen Lichtquellen entgegenzuwirken, die den AR-Inhalt, der die reale Welt überlagert, verwaschen könnten.

Lesen:  Samsung-Eismaschine funktioniert nicht: Schnelle Lösung

Gerüchten zufolge soll das Mixed-Reality-Headset etwa 3.000 US-Dollar kosten, was es zu einem Luxusangebot macht. Spekulationen deuten auch darauf hin, dass das Headset über ein Drehrad verfügen könnte, das Benutzern einen nahtlosen Übergang zwischen der virtuellen Realität und der realen Welt ermöglicht. Darüber hinaus gibt es Gerüchte über erweiterte Handverfolgungsfunktionen und die Möglichkeit, das Gerät über einen externen Akku mit Strom zu versorgen.

KI birgt Aussterbegefahr: Branchenführer warnen

Aktuelle Artikel:

Empfohlen