So nutzen Sie Social-Media-Marketing, um Ihre Website zu bewerben

Heutzutage ist es schwierig, ein Unternehmen zu finden, das keine Facebook-Seite hat. Aber wenn Sie nur ein- oder zweimal im Monat auf Ihren Social-Media-Konten posten und es dabei belassen, machen Sie alles falsch. Hinter Social-Media-Marketing steckt viel mehr, als man auf den ersten Blick sieht!

In diesem Artikel erklären wir Ihnen genau, wie Sie Ihre Social-Media-Strategie verfeinern und Ihre Social-Media-Werbemaßnahmen optimieren. Lasst uns beginnen!

Warum ist Social-Media-Marketing wichtig?

Bevor wir darüber sprechen, wie Sie Ihre Website in sozialen Medien effektiv bewerben können, nehmen wir uns einen Moment Zeit, um zu besprechen, warum Social-Media-Marketing wichtig ist.

In erster Linie ist fast jeder in den sozialen Medien unterwegs. Verbraucher nutzen im Durchschnitt soziale Medien für mindestens 2 Stunden und 15 Minuten pro Tagund ein Großteil dieser Zeit wird mit der Interaktion mit Marken verbracht.

Bildquelle.

Was wird Ihrer Meinung nach passieren, wenn Sie im Gegensatz zu Ihren Konkurrenten nicht in den sozialen Medien vertreten sind? Das ist richtig: Sie verpassen die Gelegenheit, Käufer zu erreichen, und diese wenden sich stattdessen an Ihre Konkurrenten.

Darüber hinaus können Sie über soziale Medien Ihre Marketingbotschaften verstärken, indem Sie Ihre Kunden gewinnen.

Bildquelle.

Betrachten Sie die obige Statistik: Wer in sozialen Medien positive Interaktionen mit einer Marke erlebt, empfiehlt diese Marke dreimal häufiger seinen Freunden und seiner Familie.

Unterschätzen Sie in diesem Sinne nicht die Macht der Mundpropaganda. Ja, Sie können Ihr eigenes Lob singen und Ihren Kunden sagen, wie viel Wert Sie bieten … aber wenn einer Ihrer Kunden vortritt und für Ihre Marke bürgt, ist das viel überzeugender.

Soziale Medien vs. PPC

Hier sind zwei Fragen, die uns häufig gestellt werden: Ist es effektiver, sich auf soziale Medien oder PPC zu konzentrieren? Und wenn Sie bereits PPC-Anzeigen schalten, sollten Sie dann trotzdem Zeit in die Verfeinerung Ihrer Social-Media-Strategie investieren?

(Schnell beiseite: Für Uneingeweihte bedeutet PPC Pay-Per-Click und bezieht sich auf bezahlte Werbung wie Google AdWords und Facebook-Anzeigen.)

Nun zurück zur Frage „Social Media vs. PPC“: Die Antwort ist ein klares Ja. Verstehen Sie uns nicht falsch: Wir lieben PPC genauso wie der nächste Vermarkter, und es ist ziemlich erstaunlich, wie Sie eine PPC-Kampagne einrichten und über Nacht Geld verdienen können. Allerdings ist es auf lange Sicht nicht nachhaltig, sich nur auf PPC zu verlassen, und es ist wichtig, Ihre PPC-Bemühungen durch Social-Media-Marketing und andere Aktivitäten zum Markenaufbau zu ergänzen.

Warum sagen wir das? Gut, Die durchschnittlichen PPC-Kosten pro Conversion betrugen im Jahr 2008 7,02 US-Dollar. Im Jahr 2012 stieg dieser Wert auf 24,40 US-Dollar. Im Jahr 2016 stieg er auf 33 US-Dollar. Das ist ein Anstieg von 370 % in nur 8 Jahren … wie verrückt ist das denn?

Jetzt könnte Ihre Strategie darin bestehen, weniger beliebte Kanäle (Bing- und Facebook-Anzeigen anstelle von Google AdWords) zu nutzen, um Ihre Kosten zu decken. Kurzfristig mag das funktionieren, aber wenn diese Plattformen immer mehr zum Mainstream werden, werden neue Werbetreibende auf den Zug aufspringen und Ihre Kosten wieder in die Höhe treiben. Da alle PPC-Plattformen das gleiche Gebotsmodell nutzen, führt kein Weg an der gefürchteten Inflation vorbei.

Beim Social-Media-Marketing hingegen erzielen Sie den gegenteiligen Effekt. Wenn Sie mehr Zeit und Mühe in Ihre sozialen Medien investieren, sammeln Sie mehr Follower, die sich mit Ihren Inhalten beschäftigen und diese teilen, wodurch ein Netzwerkeffekt entsteht. Sobald Sie eine anständige Fangemeinde aufgebaut haben, werden Sie feststellen, dass die Ergebnisse, die Sie mit der Social-Media-Werbung erzielen, mehr als proportional zu dem Aufwand sind, den Sie investieren.

Welche Social-Media-Netzwerke sollten Sie nutzen?

Ein Hauptgrund dafür, dass Unternehmer und Vermarkter zögern, Werbung in den sozialen Medien zu machen, liegt darin, dass sie sich von all den verschiedenen Möglichkeiten überfordert fühlen. Es gibt Facebook, Twitter, LinkedIn, YouTube, Pinterest, Instagram und mehr – wo fängt man überhaupt an?

Bildquelle.

Hier ist die gute Nachricht: Sie müssen nicht in jedem sozialen Netzwerk vertreten sein. Tatsächlich ist es strategischer, alle Ihre Bemühungen auf einen oder zwei Schlüsselkanäle zu konzentrieren und diese zur Werbung für Ihre Website zu nutzen. In diesem Abschnitt besprechen wir die verschiedenen Social-Media-Netzwerke und welche Arten von Verbrauchern sich in den einzelnen Netzwerken versammeln.

Facebook

Facebook bedarf keiner Vorstellung: Es ist der beliebteste Social-Media-Kanal weltweit und Menschen nutzen ihn, um mit ihren Lieben in Kontakt zu bleiben, die neuesten Nachrichten zu lesen und lustige Videos anzusehen. Als allgemeine Faustregel gilt, dass Facebook bei Frauen beliebter ist als bei Männern. 83 % der erwachsenen Frauen und 75 % der erwachsenen Männer nutzen die Plattform.

Bildquelle.

Was das Alter angeht, haben Sie vielleicht gehört, dass jüngere Verbraucher Facebook meiden und stattdessen trendigere Plattformen wie Instagram und Snapchat bevorzugen. Das stimmt, aber in absoluten Zahlen spricht Facebook immer noch die große Mehrheit der jungen Erwachsenen an. Hier eine Übersicht:

  • 88 % der 18- bis 29-Jährigen sind auf Facebook
  • 84 % der 30- bis 49-Jährigen sind auf Facebook
  • 72 % der 50- bis 64-Jährigen sind auf Facebook
  • 62 % der über 65-Jährigen sind auf Facebook
Lesen:  [Answered] Können Sie Klarna bei Walmart verwenden?

Lassen Sie uns nun über den geografischen Standort sprechen. Am beliebtesten ist Facebook in den USA, wo amerikanische Nutzer 12 % des Facebook-Publikums ausmachen. Indien liegt mit 10 % knapp an zweiter Stelle, während Brasilianer, Indonesier und Mexikaner jeweils 7 %, 5 % und 4 % ausmachen.

Insgesamt hat Facebook jeden Monat 2,2 Milliarden aktive Nutzer auf seiner Seite. Wenn Sie auf der Suche nach Markenbekanntheit sind und Ihr Ziel darin besteht, Ihre Website einem breiten Publikum bekannt zu machen (und nicht nur einer bestimmten Nische oder einem bestimmten Segment), ist Facebook eine gute Wahl.

Twittern

Wie Facebook ist Twitter nicht das neueste oder coolste Kind auf dem Markt, aber es ist immer noch stark im Kommen. Diese Social-Media-Plattform ist es fünftbeliebtestes soziales Netzwerk unter amerikanischen Erwachsenen. In den USA nutzen mehr Frauen Twitter als Männer, aber weltweit nutzen mehr Männer Twitter als Frauen.

Bildquelle.

Bezogen auf das Alter sind 40 % der amerikanischen Erwachsenen, die Twitter nutzen, zwischen 18 und 29 Jahre alt. Obwohl 32 % der amerikanischen Teenager auf Twitter sind, gibt die Mehrheit dieser Teenager an, dass sie andere Social-Media-Plattformen stärker nutzen als Twitter.

Schließlich leben 72 Millionen aller aktiven Twitter-Nutzer (das sind 20 %) in den USA. Die restlichen 80 % leben außerhalb der USA. Besonders beliebt ist Twitter in Japan, Großbritannien und Saudi-Arabien.

Interessanterweise interagieren Twitter-Nutzer häufiger mit Marken als andere Nutzer sozialer Netzwerke. Spezifischer, 93 % der Menschen, die kleinen und mittleren Unternehmen auf Twitter folgen planen, bei diesen Unternehmen einzukaufen. Darüber hinaus haben 69 % der Menschen bereits einmal einen Kauf bei einem kleinen oder mittleren Unternehmen getätigt, weil sie etwas auf Twitter gesehen haben. Wenn Sie bestimmte Produkte auf Ihren Social-Media-Kanälen vermarkten und den Verkauf dieser Produkte steigern möchten, ist Twitter eine gute Wahl.

Instagram

Instagram, jetzt im Besitz von Facebook, hat sich in den letzten fünf Jahren zu einer ernst zu nehmenden Kraft entwickelt. Die Geschlechterverteilung auf Instagram ist gleich, wobei 50,3 % der Instagram-Nutzer weiblich und 49,7 % der Nutzer männlich sind.

Bildquelle.

Bezogen auf das Alter sind mehr als 70 % der Instagram-Nutzer unter 35 Jahre alt. Am beliebtesten ist Instagram bei den 18- bis 24-Jährigen sowie bei den 25- bis 34-Jährigen. Diese beiden Segmente machen jeweils 32 % der Nutzerbasis der Plattform aus. Was den Standort angeht, sind die meisten Instagram-Nutzer in den USA ansässig, aber Instagram ist auch in Indien, Brasilien und Indonesien beliebt.

Da es bei Instagram vor allem um anspruchsvolle Inhalte und ästhetisch ansprechende Bilder geht, ist Instagram für Besitzer von Beauty-, Mode- oder Lifestyle-Marken genau das Richtige. Darüber hinaus hat Instagram eine Funktion eingeführt, die es Geschäftsinhabern ermöglicht, einkaufbare Beiträge zu erstellen – was es Geschäftsinhabern erleichtert, ihre Produkte auf Instagram zu bewerben.

LinkedIn

Im Vergleich zu allen anderen Social-Media-Netzwerken, die wir bisher besprochen haben, ist LinkedIn ein ganz anderes Biest. Während der durchschnittliche Joe (oder Jane!) wahrscheinlich kein LinkedIn-Konto hat, ist diese soziale Plattform besonders bei Geschäftsleuten beliebt.

Bildquelle.

Lassen Sie uns nun über die Demografie sprechen. 44 % der LinkedIn-Nutzer sind Frauen und die restlichen 56 % sind Männer. Im Gegensatz zu Plattformen wie Facebook, Twitter und Instagram konzentriert sich LinkedIn auf das ältere Publikum; 61 % der Nutzer fallen in die Altersgruppe von 30 bis 64 Jahrenund 21 % der Nutzer sind 65 Jahre oder älter.

Obwohl sich 30 % der LinkedIn-Nutzer in den USA befinden, gibt es LinkedIn-Nutzer in mehr als 200 Ländern auf der ganzen Welt. Außer in den USA ist LinkedIn auch in Indien, Brasilien, Großbritannien und Kanada beliebt.

Für diejenigen, die ein B2B-Unternehmen betreiben, ist LinkedIn die offensichtliche Wahl. LinkedIn ist das am häufigsten genutzte Social-Media-Netzwerk unter den Fortune-500-Unternehmen, und 45 % der Leser von LinkedIn-Artikeln befinden sich in hochrangigen Positionen (wir sprechen von Vizepräsidenten, Direktoren und sogar der C-Suite). Wenn Sie mit Entscheidungsträgern und anderen Geschäftsinhabern in Kontakt treten möchten, ist LinkedIn definitiv der richtige Weg.

Youtube

Das erste auf YouTube hochgeladene Video entstand im April 2005. In den dreizehn Jahren seitdem ist YouTube exponentiell gewachsen; Mittlerweile ist es das zweitgrößte Social-Media-Netzwerk, gefolgt von Facebook.

Bildquelle.

YouTube unterscheidet sich in zweierlei Hinsicht von den anderen Social-Media-Netzwerken auf dieser Liste. Erste, Mehr Männer nutzen die Plattform als Frauen (55 % vs. 45 %). Zweitens sind YouTube-Nutzer über die ganze Welt verteilt: Nur 16 % von ihnen leben in den USA.

Lesen:  Löschen Sie temporäre Windows 10-Dateien

YouTube ist vor allem bei Teenagern beliebt, u. a satte 96 % der Teenager in den USA nutzen YouTube. Interessanterweise ist YouTube auch für das ältere Publikum das soziale Netzwerk der Wahl. 11 % der YouTube-Nutzer sind 65 Jahre oder älter, und obwohl diese Zahl nicht besonders beeindruckend klingt, bedeutet sie tatsächlich, dass YouTube eines der sozialen Netzwerke mit dem höchsten Anteil an älteren Nutzern ist.

Für Geschäftsinhaber ist YouTube schwer zu erfassen. Es ist relativ einfach, Inhalte zu produzieren oder zu kuratieren, um sie auf Kanälen wie Facebook und Instagram zu teilen. Wenn Sie jedoch ein Video erstellen und auf YouTube hochladen möchten, ist ein erheblicher Aufwand erforderlich. Allerdings könnte es für Unternehmen, die nachweisbare Produkte verkaufen, lohnenswert sein, solche zu entwickeln verschiedene Arten von Produktvideos Demos, Tutorials und andere Videos, um ihre Marke auf YouTube zu bewerben.

Pinterest

Zu guter Letzt haben wir Pinterest, eine frauenorientierte Plattform, die von Frauen dominiert wird. Spezifischer, Männer sind nur für 7 % der Pins auf Pinterest verantwortlichmit Frauen hinter den restlichen 93 % der Pins.

Bildquelle.

Obwohl das Durchschnittsalter eines Pinterest-Nutzers bei 40 Jahren liegt, sind jüngere Pinterest-Nutzer tendenziell aktiver. Einer von zwei Millennials in den USA Benutze Pinterest eigentlich jeden Monat, daher ist das Klischee, dass nur Mütter Pinterest nutzen, falsch!

Schließlich ist Pinterest von allen Social-Media-Plattformen, die wir in dieser Liste erwähnt haben, diejenige mit der geringsten Vielfalt: 50 % der Nutzer kommen aus den USA und die restlichen 50 % kommen aus Brasilien, Indien und Russland. , und andere länder.

Pinterest ist wie Twitter und Instagram eine großartige Plattform für Geschäftsinhaber, die ihren Umsatz steigern möchten. 61 % der Pinterest-Nutzer einen Kauf getätigt hat, nachdem er Markeninhalte auf Pinterest gesehen hat, und 55 % der Online-Käufer in den USA sagen, Pinterest sei ihre liebste Online-Plattform. Die beliebtesten Kategorien auf Pinterest sind „DIY & Craft“, „Food & Drink“ und „Home Decor“. Wenn Sie also in einem dieser Bereiche arbeiten, ist das umso besser!

ZUSAMMENFASSUNG: Facebook, Twitter, Instagram, LinkedIn, YouTube und Pinterest

Überwältigt von all diesen Daten? Hier finden Sie eine kurze Zusammenfassung der verschiedenen Social-Media-Marketingkanäle, auf die Sie verweisen können …

Facebook:

  • Die beliebteste Social-Media-Plattform der Welt
  • Geeignet, wenn Sie sich an die breite Öffentlichkeit richten
  • HINWEIS: Beiträge haben normalerweise eine begrenzte Reichweite (aufgrund der Funktionsweise des Facebook-Algorithmus).

Twitter:

  • Beliebt in den USA, Japan, Großbritannien und Saudi-Arabien
  • Nutzer auf Twitter sind offen dafür, mit Marken zu interagieren und von ihnen zu hören
  • HINWEIS: Eine Zeichenbeschränkung kann es für Sie schwierig machen, für Ihre Produkte/Dienstleistungen zu werben

Instagram:

  • Beliebt in den USA, Indien, Brasilien und Indonesien
  • Geeignet für Beauty-, Mode- und Lifestyle-Marken
  • Verfügt über Funktionen, die es Geschäftsinhabern ermöglichen, ihre Beiträge kaufbar zu machen
  • HINWEIS: Es gibt immer mehr Bots auf Instagram, daher haben die Likes oder Kommentare, die Sie zu Ihren Beiträgen sammeln, möglicherweise überhaupt keine Bedeutung

LinkedIn:

  • Beliebt in den USA, Indien, Brasilien, Großbritannien und Kanada
  • Der Großteil der Nutzer ist zwischen 30 und 64 Jahre alt und berufstätig

Youtube:

  • Auf der Plattform gibt es mehr Männer als Frauen, die Nutzer verteilen sich über die ganze Welt
  • Sehr beliebt sowohl bei Teenagern als auch bei Senioren
  • Geeignet für Unternehmen, die nachweisbare Produkte verkaufen
  • HINWEIS: Es ist schwieriger, Inhalte für YouTube zu produzieren/kuratieren als für andere Social-Media-Kanäle

So bewerben Sie Ihre Marke in sozialen Netzwerken

Nachdem wir nun eine klare Vorstellung davon haben, welche Verbraucher welche Social-Media-Netzwerke besuchen, besprechen wir die verschiedenen Social-Media-Marketingstrategien, mit denen Sie für Ihre Marke werben können.

Auf Facebook: Verwenden Sie einen Chatbot

Viele Kunden interagieren mit Unternehmen und bitten auf Facebook um Unterstützung. Stellen Sie daher sicher, dass Sie die Fragen, die Sie erhalten, zeitnah beantworten.

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, den Überblick über alle Nachrichten oder Tags zu behalten, die Sie erhalten, können Sie Ihren Arbeitsaufwand durch den Einsatz eines Chatbots reduzieren. Keine Sorge: Sie benötigen hierfür keine HTML-Kenntnisse oder Programmierkenntnisse. Verwenden Sie einfach ein einfaches Tool wie Chatfuel, um Ihren Bot zum Laufen zu bringen.

Bildquelle.

Das Ziel besteht darin, dass Ihr Chatbot die Standardfragen beantwortet, die Sie erhalten (zum Beispiel: Wie sind Ihre Öffnungszeiten? Wie lauten Ihre Rückgabebedingungen?), sodass Sie nur eingreifen müssen, um die höheren, komplexeren Fragen zu beantworten.

Auf Twitter: Interagieren Sie mit Verbrauchern, die Ihre Marke erwähnen

Sie reagieren wahrscheinlich bereits auf Kunden, die Sie direkt twittern, aber was ist mit den anderen Personen, die Ihre Marke (indirekt) in ihren Tweets erwähnen?

Sie erhalten keine Benachrichtigungen über diese Erwähnungen (weil Sie niemand markiert!), aber Sie können einfach auf Twitter nach Ihrem Markennamen suchen – das reicht aus. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, ein Tool zur Überwachung Ihrer Einträge zu verwenden. So oder so können Sie sich an der Unterhaltung beteiligen, für Ihre Website werben und hoffentlich einen neuen Kunden gewinnen.

Lesen:  Erfahren Sie 4 einfache Schritte, um Ihre Steuern kostenlos einzureichen

PS: Seien Sie hier 8 Twitter-Überwachungstools, mit denen Sie Ihre Markenerwähnungen verfolgen können.

Auf Instagram: Markieren Sie Ihre Artikel, um sie käuflich zu machen

Die Shoppable-Posts von Instagram sind ziemlich bahnbrechend, weil sie es Ihren Followern viel einfacher machen, die Produkte auf Ihren Fotos zu kaufen. So sehen diese aus:

Bildquelle.

Allerdings steckt in der Erstellung käuflicher Beiträge eine ganze Menge Arbeit. Unter anderem müssen Sie einen Facebook-Katalog einrichten und diesen mit Ihrem Instagram-Konto verknüpfen. Wenn Sie ein Spiel sind, Hier ist ein Tutorial, das Sie durch den Prozess führt.

Wenn Sie es einfacher machen möchten, können Sie einfach einen Link zur Bewerbung Ihrer Website in Ihrer Instagram-Biografie sowie einen kurzen Call-to-Action (CTA) hinzufügen. Hier ist ein Beispiel von Topshop:

Vergessen Sie nicht, die URL mit einem Tool wie Bitly zu kürzen. Auf diese Weise können Sie verfolgen, wie viele Klicks Sie über Ihre Instagram-Biografie erhalten, und Ihre Bemühungen von dort aus optimieren.

Auf LinkedIn: Bieten Sie einen Lead-Magneten an

B2B-Käufer recherchieren viel online, bevor sie sich für die Nutzung der Produkte oder Dienstleistungen eines Unternehmens entscheiden. Vor diesem Hintergrund besteht eine gute Möglichkeit, diese Käufer anzulocken, darin, einen Lead-Magneten zu erstellen, den Sie als Download anbieten können.

Wenn Sie mit diesem Begriff nicht vertraut sind: Ein Lead-Magnet bezieht sich im Wesentlichen auf einen Vermögenswert (Whitepaper, E-Book, Checkliste, Spickzettel, Fallstudie usw.), den ein Unternehmen einer Person im Austausch für ihre E-Mail-Adresse anbietet.

Bildquelle.

Wo kommt LinkedIn ins Spiel? Sie können Ihren Lead-Magneten auf LinkedIn bewerben und LinkedIn-Benutzer dann auf eine Landingpage weiterleiten, auf der sie im Austausch für Ihren Lead-Magneten ihre E-Mail-Adressen eingeben können. Sobald Sie ihre E-Mail-Adressen erhalten haben, können Sie die Verbraucher durch eine automatisierte E-Mail-Kampagne führen und sie so lange betreuen, bis sie zum Kauf bereit sind.

Auf YouTube: Laden Sie ein Video mit häufig gestellten Fragen hoch

Wir haben bereits darüber gesprochen, dass die Erstellung von Inhalten für YouTube (im Gegensatz zu anderen Social-Media-Kanälen) schwieriger ist. Wenn Sie dies wirklich tun möchten, seien Sie nicht zu ehrgeizig und beginnen Sie gleich mit der Erstellung einer Führung hinter die Kulissen Ihres Büros oder einer komplexen Produktdemonstration. Diese haben zu viele bewegliche Teile, um damit umzugehen!

Stattdessen empfehlen wir, mit einem einfachen Video mit häufig gestellten Fragen zu beginnen. Richten Sie einfach Ihre Kamera oder Ihr Telefon ein, lassen Sie jemanden in die Kamera schauen und die häufig gestellten Fragen besprechen, und führen Sie ein paar leichte Bearbeitungen durch. Sobald Sie sich mit der Aufnahme und Verarbeitung von Videos vertraut gemacht haben, können Sie ehrgeizigere Projekte in Angriff nehmen.

Auf Pinterest: Optimieren Sie Ihre Bilder für Pinterest

Die Funktionsweise von Pinterest-Marketing ist einfach. Sie bauen Ihre Fangemeinde auf, erstellen Inhalte zum Pinnen, und wenn Ihre Follower Ihr Material erneut pinnen, steigern Sie die Bekanntheit Ihrer Marke.

Aber das Ziel ist nicht nur, hochgradig teilbare Bilder zu erstellen, die jede Menge Re-Pins erhalten. Sie möchten außerdem sicherstellen, dass Ihre Marke in Ihren Inhalten prominent dargestellt wird, damit jeder, der auf spätere Re-Pins stößt, den Inhalt auf Sie zurückführen kann.

Natürlich gibt es bei der Optimierung Ihrer Bilder für Pinterest noch andere Dinge zu beachten, darunter die Verwendung auffälliger Bilder, das Ausfüllen Ihres Alt-Textes und mehr. Hier ist ein Leitfaden, der Ihnen helfen wird.

BONUS: Installieren Sie Social-Sharing-Symbolleisten auf Ihrer Website

Bevor wir zum Schluss kommen, hier noch ein letzter Tipp, der Ihnen dabei helfen wird, den Nutzen, den Sie aus sozialen Medien ziehen, zu maximieren …

Installieren Sie Symbolleisten auf Ihrer Website, damit Ihre Besucher Ihre Seiten und Artikel problemlos auf ihren Social-Media-Kanälen teilen können!

Bildquelle.

Es gibt viele Tools (z Füge das hinzu), die Sie verwenden können, und diese sind recht einfach einzurichten. Genau wie bei Facebook-Chatbots benötigen Sie keine technischen Kenntnisse oder Programmierkenntnisse, um Ihre Symbolleiste zum Laufen zu bringen!

Ein letztes Wort zur Werbung für Ihre Website durch Social-Media-Marketing

Da Verbraucher zunehmend auf soziale Medien zurückgreifen, um neue Marken zu entdecken und Produkte zu recherchieren, ist Social-Media-Marketing nicht mehr nur ein Nice-to-have. Stattdessen ist es ein Muss. Identifizieren Sie also die Social-Media-Kanäle, die für Ihre Marke am wichtigsten sind, und starten Sie noch heute Ihre Social-Media-Strategie!

Aktuelle Artikel:

Empfohlen