Wird das Web Facebook-Emojis mögen?

Wir alle kennen den beliebtesten Button von Facebook: den Wie Taste. Sie haben das Daumen-hoch-Symbol wahrscheinlich schon öfter verwendet, als Sie zugeben möchten (vielleicht um das Selbstwertgefühl Ihrer Freunde zu stärken, wenn sie ein lustiges Katzenvideo teilen), aber jetzt gibt uns Facebook endlich die Möglichkeit, uns auszudrücken uns selbst auf eine etwas komplexere Art und Weise. Das Ende letzter Woche angekündigte neue Facebook-Experiment mit dem Namen „Reaktionen“ ermöglicht es Benutzern, sechs verschiedene Emotionen auszudrücken, die zuvor durch den sehr begrenzten „Gefällt mir“-Button vernachlässigt wurden. Wenn Sie jetzt wütend, traurig, liebevoll, glücklich oder schockiert sind oder lachen möchten, können Sie ein Emoji auswählen, das jede neue Emotion repräsentiert. Menschen, die ihrem Facebook-Erlebnis mehr Tiefe verleihen wollten, als nur die Einfachheit von just Geschmack Alles tobte vor Aufregung. Derzeit wird diese neue Funktion nur in Spanien und Irland getestet. Wenn sie also in diesen beiden Ländern ein Hit wird, können Sie darauf wetten, dass die Emojis irgendwann einem nordamerikanischen Publikum zugänglich gemacht werden.

[pullquote]Der „Gefällt mir“-Button … schränkt tatsächlich die Art und Weise ein, wie wir menschliche Emotionen erleben[/pullquote]

Laut CNET hat Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, nachdem er sich jahrelang damit zufrieden gegeben hatte, den Nutzern nur die Möglichkeit zu geben, sich mit dem „Gefällt mir“-Button positiv auszudrücken, nun endlich zugegeben, dass dies tatsächlich der Fall ist schränkt den Weg ein Wir erleben menschliche Emotionen. Das ist ein überfälliger Schritt in die richtige Richtung, da Benutzer jetzt die nicht ganz so sonnige Seite des Lebens mit Emoticons für Wut, Traurigkeit und Schock ausdrücken können! Interessanterweise haben diese neuen Emoticons eine frühe Idee ersetzt, dem Social-Media-Netzwerk einen viel diskutierten – und manche würden sagen ausgewogenen – „Dislike“-Button hinzuzufügen. Allerdings Zuckerberg habe diese Idee verworfen Ende letzten Jahres. Leider erhöhen diese Emoticons nicht gerade die intellektuelle Diskussion auf Facebook, einer Website, die größtenteils damit auskommt, dass Leute Bilder von dem posten, was sie gerade gegessen haben, welche süßen Dinge ihre Babys gerade gemacht haben und was sie sonst noch tun die bedauerlicheren Momente wenig schmeichelhafte Bilder von Trunkenheit und anderen fragwürdigen Verhaltensweisen. Was die Emojis selbst betrifft, sind sie nichts Neues, wenn man über Facebook hinausblickt. Diese niedlichen, kleinen Bilder wurden in den 1990er Jahren von Mobiltelefonherstellern in Japan entwickelt und in ihre SMS-Apps integriert. Seitdem sind sie weltweit ein Hit geworden. Sie sind heute so standardisiert, dass Sie sie beispielsweise auf Ihrem iPhone iOS finden können. Während diese Emoji-Ankündigungs- und Testphase zweifellos eine aufregende Neuigkeit für diejenigen von uns ist, die viel Zeit auf Facebook verbringen, können nicht nur Benutzer davon profitieren, dass sie sich im sozialen Netzwerk auf neue und andere Weise ausdrücken können. Facebook profitiert auch davon, dass Nutzer diese Emojis in ihren Facebook-Alltag integrieren. Mit jeder neuen Emoji-Auswahl, die ein Benutzer für einen bestimmten Beitrag auswählt, kann Facebook ein wenig mehr Informationen über das Benutzerverhalten sammeln. Dies ist natürlich äußerst wichtig für das Unternehmen, da es diese Details für die Anzeigenausrichtung benötigt, was durchaus Sinn macht; Die Gewinne von Facebook stammen hauptsächlich aus der Werbung im sozialen Netzwerk.

Lesen:  Herstellung eines von der Origami-Kunst inspirierten Solarladegeräts

Ausgewähltes Bild, Emoji-Bild über Shutterstock.

Aktuelle Artikel:

Empfohlen